Veranstaltungen

im Museum

Sonntag, 8. Mai

15.00 Uhr

Samstag, 21. Mai

11.30 Uhr

Museum RELíGIO

Führungen

Öffentliche Führungen im Mai

Im Mai bietet das Museum zwei öffentliche Führungen durch die Sonderausstellung „Er gehört zu mir. Muslimische Lebenswelten in Deutschland“.

Kosten: 5 Euro Museumseintritt, 2.50 Euro Führung

Anmeldungen unter 02504-93120 oder besucherservice@telgte.de

Donnerstag, 19. Mai

18:00 Uhr

 

Museum RELíGIO

Foto: Elif Kücük

Vortrag

Prof. Dr. Ahmad Milad Karimi: Muhammad Iqbal und „Die Botschaft des Ostens“

 

Muhammad Iqbal (1877– 1938) gehört zu den herausragendsten Persönlichkeiten des islamischen Denkens des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist vielfältig, interkulturell und interreligiös angelegt, poetisch, philosophisch, theologisch, politisch und vor allem mystisch. Iqbal ist der Erste und bislang Einzige, der eine Antwort auf Goethes „West-Östlichen Divan“ verfasst hat: „Die Botschaft des Ostens“.

In dem Vortrag wird, nach einer kurzen Einführung in die Person und das Werk, seine Botschaft genauer betrachtet. Iqbals Beziehung zu Goethe, sein Verständnis der Religion des Islams, die Bedeutung des menschlichen Selbst und der Sinn des menschlichen Lebens als eine Reise zu Gott werden mit einem interreligiösen und interdisziplinären Ansatz analysiert und diskutiert.

 

Ahmad Milad Karimi, geb. 1979 in Kabul, studierte Philosophie und Islamwissenschaft an der Universität Freiburg i.Br. und wurde 2012 mit einer Arbeit über Hegel und Heidegger promoviert. Er ist ordentlicher Professor für Kalām, islamische Philosophie und Mystik an der Universität Münster. Karimi ist stellvertretender Leiter des Zentrums für Islamische Theologie der Universität Münster, Leiter der internationalen Muhammad Iqbal-Forschungsstelle. 2019 erhielt er den Voltaire-Preis für „Toleranz, Völkerverständigung und Respekt vor Differenz“ der Universität Potsdam.

 

Kosten: 5 Euro Museumseintritt

Anmeldungen unter 02504-93120 oder besucherservice@telgte.de

Samstag, 4. Juni 2022

14.30 Uhr

 

Museum RELíGIO


Foto: Stephan Kube, Greven

Fahrradexkursion

Für immer bleiben

Mit dem Fahrrad zum muslimischen Gräberfeld auf dem Waldfriedhof Lauheide

 

Am Rande der weitläufigen Waldflächen des Friedhofs Lauheide liegt das muslimische Gräberfeld, wo sich seit 1996 in Münster lebende Musliminnen und Muslime gemäß ihrem Glauben bestatten lassen können. Es unterscheidet sich nicht nur äußerlich von den anderen Grabanlagen, sondern gibt einen Einblick in die muslimische Begräbniskultur.

Begleiten Sie uns auf unserer Exkursion mit dem Fahrrad zum Waldfriehof Lauheide und erfahren Sie vor Ort von Frau Annika Bracht alles Wissenswerte über die Bestattungskultur im Islam und das Gräberfeld auf dem Waldfriedhof.

Treffpunkt: um 14.30 Uhr am Museum Relígio mit dem Fahrrad oder um 15.00 Uhr auf dem Waldfriedhof Lauheide am Gräberfeld

Anmeldungen bitte unter besucherservice@telgte.de oder unter 02504-93120

Freitag, 10. Juni 2022

ab 17:00 Uhr

 

Samstag, 11. Juni 2022

10:00 – 17:00 Uhr

 

Sonntag, 12. Juni 2022

13:00 – 20:00 Uhr

 

Museum RELíGIO

Foto: Trimum

Workshop

Wie klingt das Zusammenleben im Münsterland?

Ein Musikprojekt zur Sonderausstellung „Er gehört zu mir – muslimische Lebenswelten in Deutschland“

Zusammen mit TRIMUM e.V möchten wir unsere Sonderausstellung im Museum Relígio in Telgte sichtbarer, fühlbarer und vor allem hörbarer machen, denn „Wie klingt das Zusammenleben im Münsterland?“ ist ein Musikprojekt. Im Rahmen eines dreitägigen Workshops werden wir zusammen mit Menschen der Region Lebensgeschichten, Traditionen, Sichtweisen und natürlich Lieder kennenlernen, die unsere Umgebung ausmachen. Durch den intensiven Austausch sollen Mauern fallen und Brücken gebaut werden. Wir möchten das bisher Unbekannte ins Licht rücken und die Schönheit unserer diversen Gesellschaft kennenlernen, verstehen, wertschätzen und am Ende zusammen feiern. Alle sind eingeladen! Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren sind alle willkommen. Wir freuen uns auf alle Interessierten mit und ohne musikalische Vorkenntnisse!

Diese Veranstaltung erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Freundeskreises Relígio e. V.

Termine:

Freitag, 10.06.22: ab 17 Uhr im Museum Relígio

Samstag, 11.06.22: 10 – 17 Uhr Gemeinsam Sammeln – Gedanken, Ideen, Lieder, Texte…

Sonntag, 12.06.22: 13 – 20 Uhr; Abschlussaufführung um 18 Uhr im Saal des Pfarrheims St. Johannes

Anmeldung: Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bis zum 6. Juni 2022 unter besucherservice@telgte.de oder telefonisch unter 02504 93120 an.

Sonntag, 12. Juni

15:00 Uhr

Samstag, 25. Juni

11.30 Uhr

Museum RELíGIO

Führungen

Öffentliche Führungen im Juni

Im Juni bietet das Museum zwei öffentliche Führungen durch die Sonderausstellung „Er gehört zu mir. Muslimische Lebenswelten in Deutschland“.

Kosten: 5 Euro Museumseintritt, 2.50 Euro Führung

Anmeldungen unter 02504-93120 oder besucherservice@telgte.de

Freitag, 17. Juni

19.00 Uhr           

 

Museum RELíGO


Foto: Thomas Nufer

Schauspiel

Robert Schneider: „Dreck“

Schauspieler Ahmed Dimassi und Regisseur Thomas Nufer setzen mit diesem Theaterstück das Thema Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass sehr eindrücklich in Szene: Der Syrer Sad kommt an in einem Land, in dem man seine geliebte deutsche Sprache spricht – aber er kommt als Illegaler. Er verkauft Rosen, das Stück zu zwei Euro, um sich über Wasser zu halten. Sad erzählt von sich und seiner Heimat, seinen Erinnerungen, seinen Träumen und Hoffnungen.

„Dreck“ ist ein Theaterstück des österreichischen Schriftstellers Robert Schneider (Autor von „Schlafes Bruder”). Das Stück ist mehr als dreißig Jahre alt, hat aber nichts von seiner Brisanz verloren, im Gegenteil. Es beschreibt den Zustand vieler Geflüchteter verwirrend präzise.

Kosten: 10,00 €

Anmeldungen unter 02504-93120 oder besucherservice@telgte.de

Freitag, 17. Juni

17.00 Uhr           

 

Museum RELíGO


Foto: Goetz von Vogelstein

Blaue Stunde
Museumsnacht mit muslimisch-christlichen Begegnungen

Zum ersten Mal veranstaltet das Museum RELíGIO eine Museumsnacht mit Kunst, Musik und wunderbaren Begegnungen.

„Das AVRAM Ensemble ist eine interkulturelle Formation virtuoser Musiker, die aus den Musikgenres Klassik, Jazz und Weltmusik stammen und ihr Zusammenspiel dem Thema des Friedens widmen. Der Name des Ensembles geht auf den Urvater dreier Weltreligionen Abraham zurück. AVRAM bildet musikalische Klangbrücken zwischen den Kulturen.

Die Musiker entwerfen eine von Respekt getragene Zukunftsvision, die in eine Welt des toleranten Miteinanders der Kulturen und Religionen führt. (…) Das Zusammenspiel der Musiker lässt diesen Ansatz immer wieder neu entstehen und lädt ein, sich auf den Weg zu machen, das Andere in seiner Verschiedenheit und seinem Reichtum zu respektieren, aber auch das Gemeinsame und den wechselseitigen Einfluss zu erkennen und daraus ein tiefergehendes Verständnis füreinander zu entwickeln.“ (Homepage des Ensembles)

Ola Alkhatib malt Ihnen Henna-Tattoos.

Führungen durch die Sonderausstellung gibt es um 18:00, 20:00 und 22:00 Uhr
Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Anmeldungen unter 02504-93120 oder besucherservice@telgte.de

Sonntag, 3. Juli 2022

Montag, 4. Juli 2022

11:00 Uhr

Museum RELíGIO

Foto: Gühlan Efkar

Workshop

Buntes Farbenspiel auf dem Wasser

Ebru-Kunst für Erwachsene und Kinder

 

Ebru ist ist die Kunst des Malens auf dem Wasser und zählt zu den ältesten und beliebtesten Kunstformen des Marmorierens. Ihren Ursprung hat die Ebru-Malerei in Asien, von wo aus sie sich über den Iran nach Anatolien verbreitete. In Istanbul gelangte sie im 16. Jahrhundert zu voller Blüte. Im Westen war die Ebru-Kunst bereits im 17. Jahrhundert unter dem Namen „marmoriertes“ oder „türkisches Papier“ bekannt.

Die Mosaike auf dem Wasser werden mit ruhiger Hand und einem Ebru-Pinsel zu einem prächtigen Farbfluss verbunden, so dass sich ein Muster herausbildet. Am Ende wird dieses Muster in seiner vollen farbenfrohen Pracht auf Papier übertragen. So entstehen einzigartige und unverwechselbare Kunstwerke, die eingerahmt oder als Schmuckkarte, Lesezeichen oder Buchumschläge weiterverarbeitet werden können.

Die Ebru-Künstlerin Gühlan Efkar stellt in dem Workshop diese beeindruckende Kunsttechnik vor und führt in die Grundkenntnisse ein, so dass jeder Teilnehmende seine ganz persönlichen Kunstwerke herstellen und mit nach Hause nehmen kann.

 

Erwachsene

Wann: Sonntag 03.07.2022 von 11:00 bis 15:30 Uhr (Mittagspause 13:15-13:45 Uhr)
Wo: Museum Relìgio
Kurs-Teilnehmerzahl:  max. 8
Kosten inkl. Material: 50,00 Euro

Kinder

Wann: Montag 04.07.2022 von 11:00 bis 15:30 Uhr (Mittagspause 13:15-13:45 Uhr)
Wo: Museum Relìgio
Kurs-Teilnehmerzahl:  max. 8
Kosten inkl. Material: 30,00 Euro

Donnerstag, 07. Juli

20.00 – 22.00 Uhr

 

Museum RELíGIO

Foto: Inga Feick

Konzert

„Summerwinds Festival: Ney Trio“ mit Murat Cakmaz (Ney und Gesang), Ivano Onavi (Gitarre), Gunnar Nesterov (Percussion)

Das Trio setzt sich aus Musikern der unterschiedlichsten Kulturkreise zusammen und steht für Begegnungen und Grenzgänge zwischen Tradition und Moderne. Das vielfältige Repertoire des Trios umfasst neben mystischen Klängen des Orients und Werken, die teils seit Jahrhunderten zur Begleitung des Sema-Tanzes gespielt werden, auch viele rhythmisch komplexe und mitreißende Eigenkompositionen. Zusammen verführen die drei Künstler ihre Zuhörer zu einem abwechslungsreichen Auftritt voller Besinnlichkeit und musikalischer Eleganz.
Ein eindrucksvolles Hörerlebnis!

Tickets an der Museumskasse oder über www.summerwinds.de

Samstag, 23. Juli 2022

15:00 Uhr

 

Treffpunkt ist an der Moschee des DITIB Türkisch Islamischer Kultur Verein e.V. an der
Daimlerstr.7

Foto: RELíGIO

Exkursion

Der Imam lädt ein: Besuch der Moschee in Telgte

Eine Moschee von innen zu sehen, ist nur auf Einladung oder bei einer öffentlichen Führung möglich. Bei einem Besuch der Telgter Moschee am 23.07.2022 um 15 Uhr haben Interessierte die Gelegenheit, den Islam vor Ort kennenzulernen. Unter sachkundiger Führung von Merve Mert vom Türkischen Generalkonsulat in Münster können sich die Teilnehmenden einen persönlichen Eindruck verschaffen und im Gespräch mit den Gastgebern alle Fragen rund um die Religionsausübung im Islam stellen.

Anmeldungen unter 02504-93120 oder besucherservice@telgte.de

Dienstag, 26. Juli

18:00 Uhr

 

Museum RELÍGIO

Foto: © Meltem Kaya

Lesung

Ozan Zakariya Keskinkılıç: „Muslimaniac. Die Karriere eines Feindbildes“

In seinem neuen Buch „Muslimaniac. Die Karriere eines Feindbildes“ geht der Politikwissenschaftler Ozan Zakariya Keskinkılıç auf Spurensuche nach Orientalika; so nennt er Bilder, Sprachfragmente und Gegenstände in denen sich die Klischees von Orient und Okzident spiegeln. Dem Märchen der deutschen „Leitkultur“ setzt Keskinkılıç eine andere Geschichte und Gegenwart der Ambiguität, Grenzverwischung und Vielfalt entgegen. Das Ziel: Dem antimuslimischen Rassismus und den Fantasien von Homogenität und Dominanz das Handwerk legen.

Ozan Zakariya Keskinkılıç ist Politikwissenschaftler, freier Autor und Lyriker. Er studierte in Wien und Berlin und lehrt und forscht an Berliner Hochschulen u.a. zu (antimuslimischem) Rassismus, Antisemitismus und Orientalismus sowie Erinnerung, Empowerment und widerständige Kunst- und Kulturproduktion. 2021 wurde er als Mitglied der Expert*innenkommission gegen antimuslimischen Rassismus in Berlin berufen. Regelmäßig nimmt Keskinkılıç Stellung zu tagespolitischen Themen, u. a. auf ZEIT Online, zdf heute und in der Süddeutschen Zeitung. Neben wissenschaftlichen und journalistischen Arbeiten publiziert Keskinkılıç Gedichte in Literaturzeitschriften und Anthologien in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im September 2021 erschien „Muslimaniac. Die Karriere eines Feindbildes“ in der Edition Körber.

 

Kosten: 5 € Museumseintritt

Anmeldungen unter 02504-93120 oder besucherservice@telgte.de

Dienstag, 2. August 2022

18:00 Uhr

 

Museum RELíGIO

Foto: DOMiD

Online-Vortrag

Dr. phil. Robert Fuchs: Von der Garage zum Museum – DOMiD´s Weg zum „Haus der Einwanderungsgesellschaft“

 

Das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland (DOMiD), ist ein gemeinnütziger Verein, der 1990 von Migrant*innen gegründet wurde. Was in einer kleinen Garage in Essen begann, entwickelte sich zu einer bundesweit einzigartigen Sammlung von Objekten und Dokumenten, die die vielfältige Geschichte der Migration in Deutschland dokumentieren. Die laufende Sammlung ist aus der Zivilgesellschaft heraus entstanden und umfasst derzeit mehr als 150.000 sozial-, kultur- und alltagsgeschichtliche Zeitzeugnisse. DOMiD gehört mit Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen zu den Vorreitern der Musealisierung von Migration sowie der Vermittlung von Migrationsgeschichte. Gefördert vom Bund, dem Land NRW und der Stadt Köln entsteht in den kommenden Jahren in Köln im Auftrag von DOMiD das Migrationsmuseum „Haus der Einwanderungsgesellschaft“. Schirmherrin des Museumsbau-Projekts ist die Bundestagspräsidentin a.D. Prof. Dr. Rita Süßmuth.

Robert Fuchs, Dr. phil., ist seit 2017 Geschäftsführer des Dokumentationszentrums und Museums über die Migration in Deutschland e.V. (DOMiD). Der studierte Historiker ist Mitglied in wissenschaftlichen Beiräten und dem Integrationsbeirat der Landesregierung Nordrhein-Westfalen.
In seinem Vortrag wird Dr. Robert Fuchs die Entwicklung des Vereins nachzeichnen und erste grobe Konzeptlinien für das geplante Migrationsmuseum aufzeigen.

Der Vortrag erfolgt online und kann unter folgendem Link besucht werden: https: //zoom.us/j/99713291776?pwd=MmZNekJKc1VaN1VabzZtU1E1S1poQT09

Freitag, 19. August 2022

18.00 – 21.45 Uhr

 

Lehrküche des Berufskollegs Warendorf
Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf
Europaschule
Von-Ketteler-Str. 40
48231 Warendorf

Foto: Marc Pel

Ein kulinarisches Highlight – Kochen wie in Syrien

Die syrische Küche gehört zu den Besten des Orients und gilt für viele als besonders vielfältig, raffiniert, schmackhaft und pikant. Die Gerichte der syrischen Küche gehören zur Levante Küche. Die Levante war jahrhundertelang ein Durchzugsgebiet fremder Herrscher und Händler, welche die Küchentraditionen stark prägten. Die syrische Küche ist also von unterschiedlichen Kulturen geprägt. Frau Randa Alhasan nimmt alle Hobbyköchinnen und Hobbyköche mit auf eine kleine Reise durch die kulinarische Welt Syriens und kocht gemeinsam mit Ihnen verschiedene syrische Spezialitäten, die einfach und schnell zuzubereiten sind.

Nach einem raffiniert zubereiten und schmackhaften Hummus mit Tahini und Taboule folgt der Hauptgang mit und ohne Fleisch. Für den krönenden Abschluss bereiten Sie Halawet el Jibn zu, eines der beliebtesten Desserts in Syrien. Freuen Sie sich auf einen besonderen Abend und wunderbare Geschmackserlebnisse! Zusammen kochen und essen – eine Möglichkeit des kulturellen Dialogs und Miteinander.“

Kosten: 44 Euro pro Person

Anmeldung unter www.vhs-warendorf.de

Die Kosten für die Lebensmittel sind in der Kursgebühr enthalten.

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der VHS Warendorf.

Donnerstag, 29. September

19:00 Uhr

 

Museum RELíGIO

 

 

Foto: Rüdiger Robert

 

Vortrag

Prof. Dr. Rüdiger Robert: „Muslimfeindlichkeit – Die Angst vor dem Unbekannten“

 

Muslimfeindlichkeit ist ein wachsendes gesellschaftliches Problem in Deutschland. Doch woher kommt die Angst vor unseren Nachbarn, die Angst vor ‚Überfremdung‘, woher der mitunter feststellbare Hass auf Muslime? Sind Antisemitismus und Muslimfeindlichkeit etwa zwei Seiten ein und derselben Medaille? Um Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erkennen, müssen wir weit in die Geschichte zurückgehen, zugleich die Bundesrepublik als ein ‚verspätetes‘ Einwanderungsland begreifen.

Vorbehalte und Vorurteile lassen sich nur durch eine intensive Auseinandersetzung mit der Vielfalt muslimischen Lebens in Deutschland sowie durch eine bessere Kenntnis des Islams als Religion abbauen. Das ist umso dringender erforderlich als nahezu jeder fünfte, wenn nicht jeder vierte Mitbürger hierzulande eine Migrationsvorgeschichte hat. Vielfalt, nicht Homogenität ist also der Normalfall in Deutschland. Sich damit zu befassen, ist zwingende Voraussetzung für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben.“

Kosten: 5 Euro Museumseintritt

Dienstag, 25. Oktober

18:00 Uhr

 

Museum RELíGIO

 

 

Dialogveranstaltung

Islam und Christentum im Dialog: Thema Tierethik

Dr. Asmaa El Maaroufi und Dr. Rainer Hagencord im Gespräch

In unserer Dialogveranstaltung mit Frau Dr. Asmaa El Maaroufi und Dr. Rainer Hagencord wird das Thema Tierethik und Religionsfreiheit aus muslimischer und christlicher Sicht beleuchtet. Wie kann das Verhältnis von Mensch und Tier im Hinblick auf Tierschutz, traditionelle Feste und Rituale gestaltet werden? Im Christentum erheben sich zu der Frage nach Nutztier oder Mitgeschöpf zunehmend kritische Stimmen und auch die Debatte um die rituelle Schlachtung durch Schächten entzündet sich regelmäßig aufs Neue.

Dr. Asmaa El Maaroufi, Theologin und Philosophin, ist als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Islamische Theologie der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster tätig. Sie promovierte zum Thema „Ethik des Mitseins. Grundzüge einer islamischen Tierethik“ und habilitiert aktuell zum Thema „Theologie der Nachhaltigkeit“. Zu ihren weiteren Forschungsschwerpunkten gehören – nebst Tier- und Umweltethik – Fragen der Anthropologie und Bioethik.

Dr. Rainer Hagencord leitet als katholischer Priester und Biologe das Institut für Theologische Zoologie in Münster. 2009 hat er das Institut gegründet, das Wissenschaft und Forschung, Pädagogik und Katechese verbindet. Konkrete Umsetzung von Projekten und Kooperationen im Bereich der theologischen Würdigung von Tieren und im Hinblick auf eine ökologische Spiritualität sind die Schwerpunkte seiner Arbeit.

Kosten: 5 Euro Museumseintritt