Leiden und Leidenschaft – Kunst und Fotografie

Zwei Telgter Beiträge zur Passionszeit von Ursula Mindermann und den Kunstkursen des MSM-Gymnasiums

bis 24. Juni 2020

Leiden und Leidenschaft. Kunst und Fotografie
Zwei Telgter Beiträge zur Passionszeit von Ursula Mindermann und den Kunstkursen des MSM-Gymnasiums.

Virtueller Rundgang

Fast alle Kunstwerke können einzeln angeklickt werden, so dass man sich die ganze Ausstellung ansehen kann.

Fotos und Realisation Jonas Surel

Die Kunstkurse des MSM-Gymnasiums und Ursula Mindermann
Die Idee für die diesjährige Passionszeit war es, einen Impuls mit Kunstbeiträgen aus Telgte zu geben. Entstanden ist daraus ein klassenübergreifendes Projekt des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums. Hinzu kamen Überlegungen, eine Auswahl von Bildern zu zeigen, die die Telgter Fotografin Ursula Mindermann während ihrer Besuche in Israel und Palästina gemacht hat.

Entstanden ist eine zweiteilige Ausstellung, die ein besonderer Impuls für die Passionszeit ist. Sie bietet Raum für kontroverse Diskussionen und kritisches Hinterfragen, sie regt an zu Nachdenklichkeit und Besinnung.

Die jüngeren Schülerinnen und Schüler des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums haben sich mit ihren Passionen in Form von Leidenschaften und Hobbys befasst. Die älteren Jahrgänge haben sich intensiv und überzeugend mit der Doppeldeutigkeit von Passion als Leidenschaft, die in ihrer Auslebung auch Leiden – passio – verursachen kann, auseinandergesetzt. Dabei haben sie die Auswirkungen von extremen Leidenschaften wie Spiel- oder Computersucht und Alkoholismus überzeugend dargestellt. 
In der subtilen Deutung von Machtausübung, die zu Sexismus, Kindesmissbrauch oder Social-Media-Mobbing führen kann, sind beeindruckende Arbeiten entstanden. Mit den Darstellungen, die sich mit Krieg und Frieden, mit Armut und Reichtum befassen, gelingt ein nahtloser Übergang zu den Werken von Ursula Mindermann.

Ursula Mindermann (geboren 1962) hat Israel und Palästina seit 1983 mehr als zwanzigmal bereist. Ihre Motivation als Fotografin ist „die Menschen, deren Alltag und die Schönheit dieses Landes, die Folgen der Besatzung für das Land und die Willkür in diesem besonderen Land zu verstehen, festzuhalten und zu dokumentieren.“ Dies gelingt ihr in beeindruckender Weise. Ihre Fotos zeigen Orte der Lebens- und Leidensgeschichte Jesu – Orte, die heute durch einen christlichen religiösen Tourismus geprägt sind. Sie zeigen jedoch auch die Zerrissenheit des Landes und geben Anlass zu Nachdenklichkeit und Betroffenheit.

Bild oben links:
Lara Fißmann: bursting
Leid: Häusliche Gewalt
Leidenschaft: Kontrolle, Macht
Stufe Q2

Bild oben rechts:
Jakob Scheve: Flüchtlingswellen
Leid: Tod in den Wellen des Mittelmeeres
Leidenschaft: Hoffnung auf ein Leben in Frieden
Stufe Q2

Bild unten links:
Ursula Mindermann: Eingang zur Grabeskirche, Jerusalem 2018

Eintritt:
Familienangehörige der beteiligten Schülerinnen und Schüler zahlen nur den halben Eintrittspreis von 2,50 Euro.