Glaubenslandschaft Westfalen

In der Bildung von Kulturräumen und auch von Kulturraumgrenzen haben die Konfessionen eine prägende Rolle gespielt. Das religiös konfessionelle Wertesystem wirkte nachweislich auf die Wirtschaftseinstellung und Wirtschaftsaktivität, auf die Geburtenentwicklung und das politische Wahlverhalten. Daher besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Konfession und der Landesentwicklung in Westfalen. Das Zusammenleben der Konfessionen verlief nicht immer friedlich. Insbesondere in den Grenzregionen stellte man machtvoll und öffentlich seine Glaubensauffassung zur Schau.

Bis zum Zweiten Weltkrieg blieb die ehemalige territoriale und konfessionelle Zugehörigkeit weitgehend erhalten. Erst die Welle von Vertriebenen und Flüchtlingen sowie eine zunehmende Mobilität, haben die extremen Unterschiede in den historisch geformten Großregionen verwischt.

Zurück