Übergangsriten

Riten können auch verbunden sein mit gesellschaftlichen Erwartungen und sozialer Kontrolle. Alle Riten folgen einem kulturellen Grundmuster. Sinn und Ziel ist es, den Menschen sicher in einen neuen Lebensabschnitt zu begleiten. Sie werden auch Übergangsriten genannt. Übergangsriten können kirchlich oder auch weltlich sein. Meist bestehen sie aus drei Phasen: der Vorbereitung, dem zeremoniellen Übergang, und der Aufnahme in die neue Lebenssituation. Mit dem Ritus ändert sich nicht nur der soziale Status sondern auch das Bewusstsein des Menschen selbst.

Zurück