Ein Festkleid aus Samt und Seide?

In diesem Workshop wollen wir mit allen Sinnen den großen Festen im Lebenslauf nachspüren, wobei der Schwerpunkt auf dem Thema Hochzeit liegt. In der Ausstellung schauen wir uns zunächst an, wie Übergänge im Lebenslauf von religiösen und weltlichen Ritualen begleitet und gerahmt werden. Beginnend bei der Taufe, gelangen wir zu Erstkommunion bzw. Konfirmation und schließlich der Hochzeit.

Viele Kinder haben eine ungefähre Vorstellung vom Ablauf einer kirchlichen Hochzeit und wissen um die sie begleitenden Accessoires wie Schleier und Ringe. In der Ausstellung gehen wir ins Detail, stellen aber auch fest, dass die Festkultur nicht immer gleich war. Besonders augenfällig wird dies an der Kleidung. Warum etwa trugen Braut und Bräutigam vor 100 Jahren schwarz? Können Männer unter die Haube kommen? Und wie sieht ein muslimisches oder jüdisches Brautpaar aus?

Anschließend finden wir im Gruppenarbeitsraum mit dem Hochzeitskoffer heraus, wie es sich anfühlt, Ringe auszutauschen oder zu feierlicher Musik Hand in Hand zu schreiten. Wir betrachten Brautkleider von heute und früher, befühlen Zylinder und Myrthenkranz und schlüpfen selbst in Brautkleid und Anzug.  Beim Schleiertanz erhält jeder ein Stück vom Schleier als Erinnerungsstück.

Zielgruppe: Für Kinder im Vorschulalter, 4-6 Jahre
Dauer 90 Minuten
Kosten 50 €

Zurück