Aberglaube
Foto: © REGIO

Aberglaube

Aberglaube - von Alchemie, Alraune und Amulett bis Zauberei, Zweites Gesicht und Zwölften. Die Ausstellung gibt Einblicke in das weite Feld abergläubischen Denkens und Handelns in Geschichte und Gegenwart, blickt auf den „Hexenhammer“ von 1511 und den „Italien-Fluch“ der deutschen Fußball-Nationalmannschaft 2012. Dabei stehen die Exponte des Museums in einem zauberhaften Zusammenhang mit der Objektkunst von Ines Braun und Iris Stephan.

Das „magische Duo“ aus Köln setzt abergläubische Vorstellungen in einprägsame Bilder um, so etwa die „Wilde Jagd“, die in den „Zwölften“, den rauen Nächten zwischen Weihnachten und Dreikönige, durch die westfälischen Lüfte braust(e).

Die Ausstellung startet am Freitag, dem 13. Juli 2012, mit der Vernissage um 19 Uhr und endet mit einer Finissage und Künstlerführung am Sonntag, dem 23. September 2012, um 11 Uhr.

Am 28. und 29. Juli 2012 richten Ines Braun und Iris Stephan im Museum ihre Künstlerwerkstatt ein: „ARTvisite“ von 11 bis 18 Uhr zum 78. Museumsgeburtstag.

Am 22. August 2012 um 19 Uhr trägt der Historiker und Redakteur Gisbert Strotdrees aus Münster seine Recherchen und Erkenntnisse zum „Zweiten Gesicht“ vor: „Ich sehe was, was du nicht siehst?“

Die Publikation eines begleitenden Katalogs ist geplant.

Zurück